Menu

Music 2.0: User Generated Music in den Startlöchern

April 3, 2007 |  by  |  eBusiness  |  Comments Off on Music 2.0: User Generated Music in den Startlöchern

Nach User Generated-Content, -Popstars und -Models folgt jetzt User Generated Music

  • Der Markt für Musiksoftware wächst sprunghaft
  • Der Massenmarkt wird adressiert
  • Deutsche Unternehmen dominieren den Markt

“Mit dem Programm kann jeder, auch wenn er kein Instrument spielt, in fünf Minuten etwas brauchbares auf die Beine stellen” erklärt Frank Simmerlein, Geschäftsführer der Hamburger Steinberg GmbH, die zum japanischen Yamaha Konzern gehört, in der FAZ. “Wir haben unseren Umsatz im vergangenen Jahr um 40 Prozent gesteigert” sagt Stephan Schmitt, einer der Gründer der Native Instruments GmbH aus Berlin, die weltweit Marktführer für softwarebasierte Musikinstrumente ist.

Die Kernaussagen des FAZ-Artikels vom 31. April deuten auf das brodelnde Anarchiepotenzial im Musikmarkt. Nachdem Teile des Journalismus und der Medien von den vermeintlichen Rezipienten annektiert worden sind, muss jetzt auch die ohnehin schon arg gebeutelte Musikindustrie zittern. Während sich die Musikkonzerne über den Schutz die Fortführung des Monetarisierungsmodells für Urheberrechte im Web den Kopf zerbrechen, keimt die durch simple Musiksoftware genährte Anarchie im Musikmarkt: Jeder ist selbst der Star – jeder kann bald mit einigen Klicks online eigene Songs arrangieren, produzieren und verbreiten.

Etwas anders sieht das Frank Briegmann, Musikmanager und Deutschland-Chef beim Marktführer Universal Music, im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung:

Erfolgreiche Musiker sind Marken, die auch im Internet nicht von allein entstehen. Sie müssen – wie jedes Produkt – sorgsam aufgebaut und etabliert werden. Dafür braucht es weiterhin Marketingprofis, und das Knowhow dafür hat die Musikindustrie.”

Vermutlich werden Stars und Idole – wie auch Journalisten oder professionelle Videofilme – trotz Web 2.0, Blogs, Youtube… auch zukünftig nicht aussterben, doch wie sich “Music 2.0” entwickeln wird und wer im Musikmarkt zukünftig die Musik spielt, ist eine spannende Entwicklung.

mixer

Der Online-Mixer von Future-Music.net ist ein echter Gimmick – und zeigte schon vor Jahren, dass jeder User DJ-Mixes rocken kann…

Social Networks: Nischen, bringt euch in Sicherheit!

March 22, 2007 |  by  |  eBusiness  |  Comments Off on Social Networks: Nischen, bringt euch in Sicherheit!

Die aktuelle Inflation der sozialen Netzwerke MySpace-Klone wird augenblicklich von dem Run auf die Nischen noch übertroffen. Nach dem auch der Messias in der FAZ vom 14. März den Segen gab (“Wir glauben an Networks in Nischen…”), ist die Nische jetzt auch offizieller Haltegriff und Fahrkarte in die Marktführerschaft mit Social Networks.

Ob endgerätetypisch (mobile Networks), geografisch (lokale Netzwerke), themenspezifisch oder soziodemografisch… – keine Nische ist mehr sicher.

Der kleine Exkurs von Marc Canter, bereits im Januar vom elektrischen Reporter eingefangen, als Pflichbeitrag zum Auffrischen des Themas:

Preiskampf im Kleinanzeigenmarkt: Will es Ebay jetzt wissen? Wer kann noch mithalten?

March 21, 2007 |  by  |  eBusiness  |  Comments Off on Preiskampf im Kleinanzeigenmarkt: Will es Ebay jetzt wissen? Wer kann noch mithalten?

In dieser Woche erreichten mich zwei Mails von Ebay. Die eine trommelte dafür, kostenlose Kleinanzeigen beim Ebay-Anzeigenmarkt Kijiji.de aufzugeben, die andere warb für kostenloses Einstellen von Autos bei Ebay Motors.

Bei der großen Anzahl kostenloser Online-Anzeigenmärkte kann von Preiskampf hier zwar kaum die Rede sein, aber immerhin werden im kompletten Rubrikenmarktgeschäft der deutschen Verlagswelt über den Daumen immer noch eine Milliarde Euro umgesetzt.

kikiriki.gif

Die (Teil-)Strategie ist klar: Ebay möchte mal ausprobieren, wie lange die Anbieter, die noch Geld mit Online-Kleinanzeigen verdienen, in diesem Preiskampf mithalten können, bevor Ihnen die Luft oder Lust ausgeht… Gut für die Nutzer, denn Gebühren für Kleinanzeigen sind wohl vorerst Geschichte.

Zur Zeit sind nahezu alle Verlagshäuser damit beschäftigt, an einer neuen Definition des Onlinegeschäftes und auch des Online-Journalismus zu feilen – entsprechende Versuche werden demnächst sprießen – was die Wettbewerbssituation im Kleinanzeigenmarkt zusätzlich verschärfen wird.

Hinzu kommen noch weitere Ecommerce Player wie Amazon oder Otto & Co, die sich das Markplatzgeschäft – oder besser gesagt ihr Geschäft – vermutlich nicht dauerhaft von Ebay abluxen lassen werden. Ein erstes Anzeichen dafür ist die Kooperation von Quelle/Neckermann mit dem Springer Verlag, die mit dem Projekt myby.de zumindest das Potenzial zum Mitmischen haben. Was dabei am Ende heraus kommt, bleibt abzuwarten…

Wie es sich bereits im vergangenen Jahr abzeichnete: es wird immer enger – bleibt aber noch spannend.

Sales Funnel Videos sind erfunden

March 4, 2007 |  by  |  Video[Re]volution  |  Comments Off on Sales Funnel Videos sind erfunden

Es ist wirklich erstaunlich, dass es so gut wie keine Wissens- und Erfahrungsbasis im Einsatz von Webvideos zur Unterstützung im Anmelde- und Verkaufsprozess gibt. Um wie viel Prozent geht die Conversion rauf? Wie viele potenzielle Abspringer steigen noch ein? Wie kann die Upsellingquote beeinflusst werden?

Spannende Fragen. Besonders für alle, die ihren wirtschaftlichen Erfolg auf Prozesse im Sales Funnel aufbauen. Und das sind ja bekanntlich eine Menge. Um so überraschender und spannender dieses Feld von Grund auf vollkommen neu aufzurollen, um valide Antworten und vor allem auch Kennzahlen bezüglich der Kernfragen zu erhalten:

Können – und wenn wie – Webvideos dazu eingesetzt werden, um mehr Nutzer

1. auf die Anmeldeseite zu führen?

2. auf der Anmeldeseite zum SignOn zu motivieren und Absprünge zu verhindern?

3. erfolgreich durch Upsellingprozesse zu führen?

Oder einfach gesagt: Wie kann die Conversion per Video erhöht werden? Ob das weitere konkrete Anzeichen für die Video[Re]volution sind… mal abwarten.

Die Video[RE]volution ist ausgerufen!

February 15, 2007 |  by  |  Video[Re]volution  |  Comments Off on Die Video[RE]volution ist ausgerufen!

In der aktuellen Ausgabe der iBusiness Executive Summary macht Herausgeber Joachim Graf die Videorevolution zum Schwerpunktthema.

Executive Summary 3/2007

Bereits in der Ausgabe 01-02/2007 schrieb die iBusiness Redakteurin Susanne Rönisch:

(…) Doch zunehmend wird professionelles Videomaterial gesucht. Wer dieses Geschäft machen will – die Interaktiv- oder die AV-Branche ist noch nicht ausgemacht. Aber Wetten auf den Sieger dürfen schon abgeschlossen werden.”

Vormarsch Entertainment

Mit der Headline “Und klassisches Broadcasting wird doch obsolet!” legt Stefan Randler noch mal nach. Ganz interessant sind in diesem Zusammenhang auch die vom elektrischen Reporter eingefangenen Denkansätze im Videointerview von Sevenload Macher Ibrahim Evsan:

Vormarsch Journalismus

Neben der Entertainmentschiene ist auch der rasante Einzug von Webvideos in die Standards journalistischer Stilmittel zu beobachten, wobei diese Gattung noch nach ihrer Definition sucht schreit und oft noch mehr nach “Versuch” aussieht. Einen guten Ãœberblick zum Status Quo dazu hat Roman Mischel bei onlinejournalismus.de veröfentlicht.

Vormarsch E-Commerce

Das Spannende an der Video[Re]volution ist, dass die Videokommunikation im E-Commerce – genau wie im Entertainment und Journalismus – noch nicht mal ansatzweise im Markt definiert ist. Im E-Commerce ist, bis auf einige wacklige Gehversuche, noch nichts zu sehen. Es entsteht also etwas vollkommen Neues. Dieses Feld interessiert mich hinsichtlich meiner beruflichen Heimat besonders. Dabei geht es nicht nur um Produktvorstellungen, sondern um die Unterstützung des gesamten Sales Funnels.

BlogPlaylist Widget

February 11, 2007 |  by  |  eBusiness  |  Comments Off on BlogPlaylist Widget

Die Idee entstand bereits 2005 bei der Konzeption der User-Profilseiten für die neuen Social Networking Features von dhd24, auf die irgendwie myspacefeeling Musik musste…